Der Denkmalschutzpreis für Kulturdenkmale in Baden-Württemberg 2003


Quelle: Schwäbischer Heimatbund


Stuttgart. Der Denkmalschutzpreis der Württemberger Hypo – landesweit der wichtigste Preis für private Denkmaleigentümer – geht in diesem Jahr an fünf sehr unterschiedliche Gebäude. Die Spanne reicht von einer Kelter und einer Mühle aus dem Mittelalter über eine Jugendstilvilla bis zu einem Wohngebäude im Bauhausstil.
Ausgezeichnet wurden das Haus Michael in Immenstaad, die Langmühle in Langenau, die Villa Amann in Bönnigheim, das Gasthaus Krone in Bad Rappenau-Bonfeld und das Haus Laub in Tübingen.

Gasthaus Krone in Bad Rappenau-Bonfeld, Rappenauer Straße 9

Das in der Ortsmitte von Bonfeld gelegene Gasthaus Krone wurde 1786 erbaut. Zuletzt 1906 umgebaut und aufgestockt, stellte das Dorfwirtshaus mit Küche, Schankstube und einem mehr als 100 Quadratmeter großen Festsaal im Obergeschoss bis etwa 1960 einen kulturellen Mittelpunkt des Dorfes dar. Das Dachgeschoss war für Schlafräume genutzt.
Ludwig und Renate Brüggemann, zusammen mit ihrem Architekten, Herrn Michael Hilbert, haben in einem langen Entwicklungsprozess eine Nutzung für das heruntergekommene Gebäude gefunden, die die schöne und wertvolle Bausubstanz erhält und mit einer neuen Nutzung als Gastwirtschaft in Einklang bringt.
Im Zuge von restauratorischen Untersuchungen konnte die dekorative Ausstattung und Wandmalereien aus dem frühen 20. Jahrhundert freigelegt werden. Die notwendige neue Technik wurde einfühlsam in die vorhandene Ausstattung integriert und im Dachgeschoss eine Wohnung eingebaut
___________________________________________________________

Durch dieses Engagement wird die alte Tradition des Gasthauses Krone fortgesetzt und die Gäste speisen heute in einer originalen Einrichtung der Zeit um 1900.
___________________________________________________________

Das in der Ortsmitte von Bonfeld gelegene Gasthaus Krone wurde 1786 erbaut. Zuletzt 1906 umgebaut und aufgestockt, stellte das Dorfwirtshaus mit Küche, Schankstube und einem mehr als 100 Quadratmeter großen Festsaal im Obergeschoss bis etwa 1960 einen kulturellen Mittelpunkt des Dorfes dar. Das Dachgeschoss war für Schlafräume genutzt.

1

1

1